An einem schönen ersten Sommertag durfte das Frollein Weißensee mit der zugezogenen Designerin Anka Büchler Tee trinken. Nebenan am See ist heute ein Kaffeeklatsch.

Lieselotte

In dem Leben der Anka Büchler spielt Geschirr eine wichtige Rolle. Sie entdeckte irgendwann den ästhetischen Reiz von Teekannen, zierlichen Tassen und Tellern, dessen Dekor viele von Omas Kaffeetisch kennen. Die Designerin funktioniert die Einzelstücke zu Lampen um. Aus Tellern zaubert sie wiederum Etageren, von denen Schokoladen und Plätzchen sündig winken können. Das Design könnte man als schlicht und schön bezeichnen, es bringt einen Hauch von Nostalgie und Wärme in Räume, ohne dass sich Besucher in einer musealen Atmosphäre wähnen. Die geborene Wismaranerin schnupperte bereits 2009 Berliner Luft, als es sie nach ihrem Kommunikationsdesign-Studium an der Burg Giebichenstein – Kunsthochschule Halle für ein Praktikum hierher trieb. Zuvor hatte sie eine Grafikdesign-Ausbildung an der Grafik+Design-Schule Schwerin absolviert. Neben ihren einleuchtenden Accessoires für den Wohnraum von heute, die Anka unter dem Label ‚Lieselotte‘ anbietet, ist sie auch als klassische Grafikdesignerin unterwegs. Federleichte Webseiten gestalten, Plakate entwerfen und das gewisse Etwas zaubern, das sind ihre Aufgaben.

Lieselotte by Anka Büchler

Unter dem Label Lieselotte entwirft Anka Etageren und Lampen (@ Laura Jost).

Das Liebesspiel der Wolpertinger

Ihr drittes Standbein ist das freie Arbeiten, bei dem Anka noch eine Schippe Kreativität und Mut zum eigenen Willen draufpacken kann. So entstand 2012 die Serie ‚Das Liebesspiel der Wolpertinger‘ im Rahmen eines Stipendiums der Kunststiftung Sachsen-Anhalt. Die fabulösen Wesen aus dem süddeutschen Raum entstanden wahrscheinlich, als man im 19. Jahrhundert Touristen an der Nase herumführen wollte und verschiedene Tierpräparate zu den geheimnisvollen Wolpertingern zusammenfügte. Anka widmete sich in der Serie dem Liebesspiel und damit der Geburtsstunde der possierlichen Tierchen. Erst im Mai stellte sie die Wolpertinger auf der ARTMUC 2015 für die Münchener Galerie für Gegenwartskunst Størpunkt aus. Das frivole Stelldichein der Fabelwesen sorgte für Tuscheln unter den Besuchern und so mancher Druck mit einem der Motive ziert jetzt die eine oder andere Wohnung. Die nächste Gelegenheit ihre Wolpertinger zu bestaunen, bietet sich bei den Hamburg Graphic Days am 11. und 12. Juli.

Das Liebesspiel der Wolpertinger.

Das Liebesspiel der Wolpertinger begeistert auch im Norden des Landes ( (@ Julia Schneider).

Ein Herz für Konzepte

Zu den besonderen Herausforderungen und Spezialitäten der Designerin gehört das Entwickeln von Licht-und Raumkonzepten für Events, Cafès oder andere Unternehmen und Projekte, die eine besondere Atmosphäre schaffen möchten. Welche Materialien ergänzen sich in ihrer Beschaffenheit? Wo kann man Akzente setzen? Wie passen sich Farben und Formen in Räume ein? Die Designerin hat ein Gespür für diese Feinheiten, weshalb ihr Herz für das Erstellen und Umsetzen von Konzepten schlägt. Das Zusammenstellen von Materialien, Farben und Formen ist die Kür, wenn man die Kunst des Designs beherrscht. Wer sich selbst davon überzeugen möchte, der muss diesen Sonntag, den 21. Juni 2015, im Prenzlberg vorbeischauen. Dort findet man Lampen und Etageren à la Lieselotte bei Emma, einer himmelblauen kreativen Küche auf Rädern, die Fingerfood neu interpretiert. Ort des Geschehens ist der sonntägliche Street Food Market in der Kulturbrauerei, die nur einen Katzensprung vom Weißenseer Herzen der Stadt entfernt liegt. Am 21. Juni findet der Street Food Market im Rahmen der Fête de la Musique statt.

 

Design made in Berlin Weißensee

Design made in Berlin Weißensee (@ Nadja Hannaske).

Dass Anka mittlerweile in Weißensee beheimatet ist, ist nicht selbstverständlich. Nach ihrem Praktikum in Berlin ging sie zurück nach Halle, um dort als Grafikdesignerin in einer Agentur zu arbeiten. „Diese gebundene Auftragsarbeit war nicht das Richtige für mich“, resümiert Anka diese Erfahrung. Ein Nine-to-Five-Job, bei dem es darum geht die Wochenarbeitszeit einzuhalten und für einen manchmal nicht erkenntlichen Zweck zu arbeiten, war wenig befriedigend. Anka zog nach Berlin Weißensee und startete 2012 ihre Arbeit als freischaffende Designerin. Hier fand sie vor allem in dem aufblühenden Komponistenviertel Anschluss. So kann man hier in dem kleinen und feinen Cafè ‚Friedas Glück‚ ihre Etageren,Lampen und Grafiken erstehen oder sich bei besonderen Wünschen direkt an Anka wenden. Für die Zukunft könnte Sie sich einen Weißenseer Stammtisch mit anderen Freischaffenden in unserem Kiez vorstellen, der von Woche zu Woche mehr junge Menschen anzieht, die ihre eigene Arbeit mit Visionen und Leidenschaft angehen. Wo sich Anka in zehn Jahren sieht, auch ein Thema des plauschigen Kaffeeklatschs. Aber wer will schon wissen, ob die Begeisterung für die eigenwillige Hauptstadt ein Leben lang anhält oder es die kreativen Seelen irgendwann zu neuen Orten zieht, an denen es noch Platz für Neues gibt? Es bleibt spannend, aber sicher ist: Das Geschirr kommt mit.

Anka Büchler vor Ort

Etageren, Lampen und Wolpertinger findet man in Friedas Glück

Anka Büchler im Internet

anka-buechler.de
lieselotte-berlin.de

In der Rubrik “Nebenan am See” wird jede Woche ein herausragendes Geschäft, Projekt oder eine Person aus Weißensee vorgestellt.