Heute wendet sich das Frollein mit einer Bitte an euch. Sicher kennt ihr schon das Projekt „Aber Hallo, Weißensee“, das in diesem Jahr den ersten „Stadtplan für Entdecker“ präsentierte. Ihr findet den hübschen Plan in vielen Geschäften in und um Weißensee, schaut hier selbst.  Nun plant das Team einen neuen Streich.

Coming soon: Stadtplan 2017

Auch im kommenden Jahr soll es einen solchen Stadtplan geben, in dem sich Weißenseer Geschäfte, Selbstständige, Künstler und Institutionen präsentieren können. Wir haben dieses Mal 50 Plätze zu vergeben, wenn ihr jemand kennt, der unbedingt darauf vertreten sein muss, dann meldet euch oder ladet euch hier die Bewerbungsinfos herunter. Im Zuge der Planung des Stadtplans 2017 sind wir mit der Wirtschaftsförderung Pankow in Kontakt getreten. Diese brachte uns auf die Idee, an dem berlinweiten Wettbewerb „MittendrIn Berlin“ teilzunehmen, der vom Land Berlin, der IHK Berlin und der privaten Wirtschaft initiiert wird. Es geht um nicht viel mehr, als Weißensee zu pimpen, aber lest selbst.

Das Ziel: MittendrIn Berlin

Wir nehmen mit dem Projekt „Gründerzeit 2.0“ an dem Wettbewerb teil. Allgemein geht es vor allem darum, nicht ganz so attraktive Straßenzüge, Stadtteile und Kieze in Berlin zu beleben, sei es durch langfristige Projekte oder Aktionen. Es sollen, wie es so schön heißt, Impulse gesetzt werden. Das machen wir.
Wir möchten gern im nächsten Sommer einen Pop Up Shop in der Langhansstraße eröffnen. Dort können sich alle 50 Teilnehmer unseres Stadtplans 2017 mit ihren Produkten, ihrer Kunst und Dienstleistungen vorstellen. Wir haben die Vision von einem temporären Kiezladen, der dazu führt, dass die Weißenseer ins Gespräch kommen. Warum der Name „Gründerzeit 2.0“? Die Langhansstraße liegt im Weißenseer Gründerviertel, auch wenn das momentan nicht sonderlich spürbar ist. Wir wollen den Kiez ins Hier und Heute bringen – und vergessen dabei auch nicht den digitalen Aspekt.
Gleichzeitig wird es über den Sommer verteilt ein Angebot an Workshops und Kulturabenden in den eigenen Lokalitäten der Teilnehmer geben. So lernt ihr auch die hintersten Ecken Weißensees kennen und lieben. Zudem soll es den Stadtplan 2017 als interaktive Präsentation im Gründerladen geben sowie im Netz als Online-Version zum Reinklicken.
Wie lebendig das Projekt im Weißenseer Gründerviertel wird, hängt von der Initiative der Teilnehmer, aber auch von den Weißenseern ab. Wir wünschen uns das Beste!

Was benötigen wir von Euch?

Teil der Wettbewerbsunterlagen sind Unterstützer-Zusagen. Das bedeutet, dass wir von Privatpersonen wie auch Weißenseer Läden ein Formular erhalten, auf dem sie uns eine finanzielle Unterstützung des Projekts zusagen. Das klingt zunächst recht wirtschaftlich und trocken, bedeutet aber im Klartext: Wer uns dieses Formular ausfüllt, der findet die Idee super und möchte sie umgesetzt sehen. Und genau dieses Feedback benötigen wir! Was kannst du also tun?

  1. Schicke uns eine Mail an hallo@aber-hallo-weissensee.de. Wir schicken dir dann das Formular zu.
  2. Fülle das Formular aus. Der Projektname lautet „Gründerzeit 2.0“. Für was das Geld eingesetzt wird, kannst du entscheiden. Zur Auswahl stehen Posten wie „Kosten für Workshops“, „Kosten für Werbemittel“ oder „Kosten für Umsetzung des interaktiven Stadtplans“.
  3. Wie hoch deine Spende ist, entscheidest du. Für uns zählt die Stimme, nicht die Höhe der Summe.
  4. Schicke das Formular bitte ausgefüllt bis zum 1. Dezember, 15 Uhr an uns zurück.

Wir freuen uns auf alle Unterstützer – und sollte es klappen – auf einen tollen Weißenseer Sommer, vielen Dank!