Der Frühling ist bald da, ganz sicher! Und dann beginnt auch in Weißensee die Outdoor-Saison. Nahe des Weißen Sees kann man sich dann zum Schlemmen oder zu einem kühlen Getränk im Parkstern treffen und seinen Blick schweifen lassen.

„Wir haben das Ziel unseren eigenen „Parkstern“ zu etablieren“, erklärt Damian Sagan, Inhaber des Restaurants, „wir benötigen keinen Stern der gängigen Institutionen, die etwaige Sterne vergeben.“ Den exklusiven Weißenseer Parkstern will sich das motivierte Team durch hervorragendes Essen, ein locker gepflegtes Ambiente, sehr viel gute Laune und natürlich die dazu passenden Getränke verdienen. „Bei uns ist der Gast nicht König, sondern Freund des Hauses“, erklärt der Zugezogene. Nach einer Kochausbildung in Frankreich und seiner Zeit als Geographie-Student in Kiel, die er vor allem hinter den Theken und an den Tischen in der Gastronomie verbrachte, zog es ihn 2012 nach Berlin Weißensee. Inspiriert von dem örtlichen Flair rund um den See und dem Aufwärtstrend des Kiezes, entstand bald die Idee, ein eigenes Restaurant zu eröffnen – womit er vielen Weißenseern aus dem Herzen sprach, denn an guter Gastronomie fehlte es allzu lange. 2014 eröffnete der Parkstern im ehemaligen „Parkschlösschen“ seine Pforten. Der Name des Restaurant leitet sich selbstverständlichen aus der Parkstraße ab, an der sich das Restaurant befindet, der Stern ist ein Versprechen. Eingelöst werden soll es durch das Konzept der frischen und experimentellen Küche.

Parkstern Restaurant Berlin Weißensee

Das Parkstern-Team: Jette, Peter, Damian und Peter Oskar (v.l.n.r.)

Bauer Haukes Knullen auf Weißenseer Tellern

„Alles wird selbst gemacht“, verspricht Damian, „vom Brot über Saucen, Dressings, Gnocchis, Fritten, Kräuterbutter, Kuchen und Frühlingsrollen.“ Die Produkte werden wenn möglich aus der Region bezogen – die Kartoffeln kommen von Bauer Hauke und das gejagte Wild aus dem nahen Brandenburg. Kombiniert werden alle Zutaten zu leckeren Gerichten, die sich auch nach dem saisonalen Kalender richten. Bärlauch, Spargel, Pfifferlinge und das Wurzelgemüse – hier hat alles seine Ordnung. Pfiff bekommt die Küche dann wiederum durch den Einfluss von internationalen Rezepten und Produkten, die die Speisekarte so manches Mal zu einem Abenteuer machen.

Parkstern Restaurant Berlin Weißensee

Seit dem vergangenen Sommer bestimmt Peter Jeffré als Küchenchef, wo es lang geht. Für seine Sterne-Anstellung ist er aus Düsseldorf nach Berlin angereist und gekommen um zu bleiben. Sein Sous-Chef Peter Oskar Werzlau ist nach vielen Stationen in und außerhalb Deutschlands wieder zuhause und fühlt sich als Ur-Berliner endlich wieder heimisch. Ein Import aus dem Kaiserstuhl ist die Service-Leiterin Henriette. Sie kann nicht nur mit Menschen, als gelernte Schreinerin sowie Kinderbuch-Autorin kann sie auch wacklige Tische präparieren und hat immer ein gutes Wort auf Lager.
Regional, saisonal, international: Damian ist mit Frau und Kind in Weißensee angekommen. 2012 heirateten sie in der Amalienstraße, ihr Sohn ist ein echter Weißenseer. „Für unsere kleine Familie bildet Berlin Weißensee die Heimat“, erzählt er. Es bleibt zu hoffen, dass der Parkstern mehr und mehr zur kulinarischen Heimat für uns Weißenseer wird – der Anfang ist gemacht.

Der Parkstern im Internet

parkstern.de

Der Parkstern vor Ort

Parkstrasse 31
13086 Berlin
Öffnungszeiten:
Mo, Mi-Sa: 18-24 Uhr
So: 12-23 Uhr

In der Rubrik “Nebenan am See” wird alle zwei Wochen ein herausragendes Geschäft, Projekt oder eine Person aus Weißensee vorgestellt.