Seit 2017 läuft die Initiative „KlimaPrima“, die Weißenseer zum aktiven Klimaschutz motiviert und in Veranstaltungen wertvolles Wissen zum Klimaschutz weitergibt. Ein Höhepunkt des Projektes sind die insgesamt drei Zukunftswerkstätten, in denen Weißenseer die Möglichkeiten erhalten, sich untereinander zu vernetzen und an gemeinsamen Ideen zum Klimaschutz im Kiez zu arbeiten. Das Frollein sprach mit Tanja Weiße, Projektleiterin von PrimaKlima über die Idee der ersten Zukunftswerkstatt im April.

Was ist das Ziel der Zukunftswerkstatt?

Tanja: Das Ziel der Zukunftswerkstatt ist, gemeinsam in Weißensee für mehr Klimaschutz aktiv zu werden, uns zu vernetzen und gegenseitig zu unterstützen. Die Zukunftswerkstatt ist offen für Einzelpersonen und öffentliche Einrichtungen in Weißensee. Wir können uns darüber austauschen, welche Ideen wir bereits haben, dazu was sich in Weißensee verändern sollte. Da wären zum Beispiel mehr Grünflächen und Gärten, eine bessere Infrastruktur für RadfahrerInnen; an bestimmten Straßen weniger Autoverkehr oder erneuerbare Energie in öffentlichen Gebäuden. Zudem sammeln wir praktische Vorschläge, was wir konkret in unserem Alltag oder am Arbeitsplatz verändern könnten, zum Beispiel in den Bereichen Energie, Mobilität, privaten Gärten und Ernährung, um Co2 zu reduzieren. Die Zukunftswerkstatt soll eine Plattform bieten, für die gemeinsame Entwicklung von Klimaschutz-Ideen und eine zukünftige gegenseitige Beratung und Unterstützung in unseren Vorhaben. In angenehmer Atmosphäre werden wir uns vernetzen. Die Zukunftswerkstatt wird von einem professionellen Team methodisch angeleitet und alle Teilnehmenden haben somit die Gelegenheit eine Technik kennenzulernen, mit der sehr gute Gruppenergebnisse erzielt werden können.

Gibt es in Weißensee einen besonderen Handlungsbedarf zum Thema Klimaschutz?

Tanja: Erfreulicherweise ist Weißensee bereits ein ziemlich grüner Stadtteil mit attraktiven Grünflächen und Gewässern, zum Beispiel mit dem Weißen See und dem Naturschutzgebiet Fauler See. Auf der anderen Seite gibt es an einigen Stellen viel Autoverkehr, beispielsweise auf der Berliner Allee, und somit eine hohe Umweltbelastung. Zudem existieren zum Teil nur wenige oder zu schmale Radwege, sowie wenige öffentliche Fahrradstellplätze. Und es besteht Bedarf, umweltfreundliche Mobilität, zum Beispiel einen öffentlichen Verleih von Lastenfahrrädern oder Auftankstationen für Elektroautos, auszubauen. Es wäre außerdem schön, mehr Gemeinschaftsgärten in Weißensee zu etablieren, Nachbarschafts-Treffpunkte, sowie Umsonstläden zur Weiterverwendung von Gegenständen. Generell fehlt es in Weißensee an Vernetzung im Klimaschutz-Bereich, daher möchten wir, der solar e.V. als Träger des PrimaKlima-Projektes und weitere Kooperationspartner, gerne das Bündnis von Einzelpersonen und öffentlichen Einrichtungen weiter ausbauen, um im Alltag, am Arbeitsplatz sowie im Stadtteil Weißensee gemeinsam für mehr Klimaschutz einzutreten.

Wie kann sich jeder einzelne für den Klimaschutz in Weißensee engagieren?

Tanja: Es gibt vielfältige Möglichkeiten, sich in Weißensee für den Klimaschutz zu engagieren. Das können Veränderungen im Alltag sein; Vernetzung in der Nachbarschaft; gemeinsame Forderungen an die Lokal-Politik, zum Beispiel bezüglich mehr Grünflächen und Radwegen, oder das Eintreten für mehr Klimaschutz in öffentlichen Einrichtungen bezogen auf Energie und Ernährungsangebot. Es klappt jedoch oftmals besser, nicht als Einzelperson „vor sich hinzu wurschteln“, sondern sich gegenseitig zu motivieren, zu beraten und zu unterstützen. Hierfür möchten wir unter anderem die Plattform „Zukunftswerkstatt“ anbieten. Im Rahmen des Klimaschutz-Projekts „Prima Klima in Weißensee“ werden zudem kostenlose Klimaschutz-Beratungen für Einzelpersonen und Einrichtungen angeboten.

Zukunftswerkstatt: Klimaschutz im Kiez

Zukunftswerkstatt: Klimaschutz im Kiez
21. April bis 22. April 2018 (Samstag und Sonntag jeweils 10:00-16:00)
Die Teilnahme (inklusive Getränken und Essen) ist kostenlos.

(Dies ist der 1. Teil von insgesamt drei Zukunftswerkstätten. Es besteht jedoch keine „Verpflichtung“, bei allen Terminen dabei zu sein.)

Veranstaltungsort: KuBiZ (Kultur- und Bildungszentrum Raoul Wallenberg)
Bernkasteler Str. 78; 13088 Berlin
Telefon: 030-86 87 01 519
Um Anmeldung wird gebeten, an: info@primaklimaweissensee.de

Klimaschutz-Beratungen für Einzelpersonen und Einrichtungen

Jeden Donnerstag von 16:00-18:30
Ort: KuBiZ